Angebote zu "Bankwesens" (19 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Prinzipien Des Geld- und Bankwesens
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Prinzipien Des Geld- und Bankwesens ab 17.99 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Die Prinzipien Des Geld- und Bankwesens
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Prinzipien Des Geld- und Bankwesens ab 17.99 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Schlüsselereignisse der deutschen Bankengeschichte
46,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Was macht ein Ereignis der deutschen Bankengeschichte zum Schlüsselereignis? Renommierte Autoren aus den Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften haben im Auftrag des Instituts für bankhistorische Forschung e.V. die Entwicklung des Bankwesens von über 500 Jahren analysiert - vom Großkredit der Fugger an das Haus Habsburg 1488 bis zur jüngsten Finanzkrise der Jahre 2007 bis 2009. Die herausgearbeiteten Fallbeispiele schärfen den Blick für Ereignisse, die entweder Pars pro Toto für allgemeine Entwicklungen stehen - wie etwa die Gründung der Commerz- und Disconto-Bank 1870 für die Ausbildung des deutschen Aktien- und Universalbanksystems oder das Ende des Hauses Mendelssohn 1938 für die 'Arisierung' jüdischer Banken im NS-Staat - oder die Weichen für die mittel- bis langfristige Zukunft stellen - wie das Preußische Sparkassenreglement von 1838 für die Entwicklung der kommunalen Sparkassen oder die Bankenkrise des Jahres 1931 für die staatliche Bankenregulierung.Gemeinsam ist den Schlüsselereignissen der Bankengeschichte, dass in ihnen wichtige Strukturmerkmale des deutschen Geld- und Bankensystems besonders sichtbar angelegt waren oder durch diese bestimmt wurden.

Anbieter: buecher
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Schlüsselereignisse der deutschen Bankengeschichte
47,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Was macht ein Ereignis der deutschen Bankengeschichte zum Schlüsselereignis? Renommierte Autoren aus den Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften haben im Auftrag des Instituts für bankhistorische Forschung e.V. die Entwicklung des Bankwesens von über 500 Jahren analysiert - vom Großkredit der Fugger an das Haus Habsburg 1488 bis zur jüngsten Finanzkrise der Jahre 2007 bis 2009. Die herausgearbeiteten Fallbeispiele schärfen den Blick für Ereignisse, die entweder Pars pro Toto für allgemeine Entwicklungen stehen - wie etwa die Gründung der Commerz- und Disconto-Bank 1870 für die Ausbildung des deutschen Aktien- und Universalbanksystems oder das Ende des Hauses Mendelssohn 1938 für die 'Arisierung' jüdischer Banken im NS-Staat - oder die Weichen für die mittel- bis langfristige Zukunft stellen - wie das Preußische Sparkassenreglement von 1838 für die Entwicklung der kommunalen Sparkassen oder die Bankenkrise des Jahres 1931 für die staatliche Bankenregulierung.Gemeinsam ist den Schlüsselereignissen der Bankengeschichte, dass in ihnen wichtige Strukturmerkmale des deutschen Geld- und Bankensystems besonders sichtbar angelegt waren oder durch diese bestimmt wurden.

Anbieter: buecher
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Schlüsselereignisse der deutschen Bankengeschichte
46,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Was macht ein Ereignis der deutschen Bankengeschichte zum Schlüsselereignis? Renommierte Autoren aus den Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften haben im Auftrag des Instituts für bankhistorische Forschung e.V. die Entwicklung des Bankwesens von über 500 Jahren analysiert - vom Großkredit der Fugger an das Haus Habsburg 1488 bis zur jüngsten Finanzkrise der Jahre 2007 bis 2009. Die herausgearbeiteten Fallbeispiele schärfen den Blick für Ereignisse, die entweder Pars pro Toto für allgemeine Entwicklungen stehen - wie etwa die Gründung der Commerz- und Disconto-Bank 1870 für die Ausbildung des deutschen Aktien- und Universalbanksystems oder das Ende des Hauses Mendelssohn 1938 für die 'Arisierung' jüdischer Banken im NS-Staat - oder die Weichen für die mittel- bis langfristige Zukunft stellen - wie das Preußische Sparkassenreglement von 1838 für die Entwicklung der kommunalen Sparkassen oder die Bankenkrise des Jahres 1931 für die staatliche Bankenregulierung.Gemeinsam ist den Schlüsselereignissen der Bankengeschichte, dass in ihnen wichtige Strukturmerkmale des deutschen Geld- und Bankensystems besonders sichtbar angelegt waren oder durch diese bestimmt wurden.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Analyse der globalen Wertigkeit von Währungen i...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 1,0, Fachhochschule Bielefeld, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit soll nicht als Kritik an dem Konstrukt 'Geld' verstanden werden, sondern vielmehr seine Potenziale aufzeigen, wenn es mit alternativen Eigenschaften ausgestattet wird. Denn ohne Geld in seinen Funktionen als Wertaufbewahrungsmittel, Recheneinheit und Wertmaßstab ist gegenwärtiges globales Wirtschaften und Handeln nicht möglich.Insofern ist das Ziel dieser Arbeit "das letzte Rätsel der Nationalökonomie" (Hajo Riese) zu beleuchten. Um die aufgeführten Fragestellungen zu untersuchen, werden im ersten Teil der Arbeit theoretische und historische Grundlagen zur Definition, Abgrenzung und Entstehung des Geldbegriffs und seiner Eigenschaften sowie Funktionsweisen geschaffen. Im zweiten Teil werden daraus mögliche Lösungsansätze abgeleitet.Zunächst werden im nächsten Kapitel die historischen monetär relevanten Zusammenhänge während des zweiten Weltkrieges erläutert. Dabei wird detailliert auf die Ereignisseder Konferenz von Bretton Woods Stellung genommen.Im dritten Kapitel wird auf die Geldschöpfung und die Rolle des Bankwesens während desProzesses eingegangen. Anknüpfend an die sachgemäße Geldschöpfung wird die unsachgemäße Geldschöpfung in Relation mit der aktuellen Finanzkrise gesetzt.Dieser theoretischen Einführung folgt eine historische Aufzählung der bemerkenswertesten Wirtschaftskrisen im vierten Kapitel zurück bis ins 13. Jahrhundert. Dabei wird nicht nur der Krisenverlauf, sondern auch dessen Entstehung analysiert. Das fünfte Kapitel beleuchtet die Aufgabe des US-Dollar in seiner Doppelfunktion als National- und Weltleitwährung. Dabei werden anhand des Triffin-Dilemmas die irreparablen Konstruktionsfehler des Systems erörtert.Im sechsten Kapitel werden die vorher erläuterten Systemfehler aufgegriffen und dafür Lösungsansätze beschrieben. Im weiteren

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Die Integration des griechischen Bankensystems ...
73,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die währungspolitische und finanzielle EG-Integration tritt immer stärker in den Blickpunkt. Die Integrations- und Anpassungsprobleme des Kreditwesens der Mitgliedsländer stellen daher ein aktuelles, bedeutsames Thema dar.Die vorliegende Arbeit soll einen Beitrag zur Diskussion über die Integrationsproblematik der Bankensysteme der weniger entwickelten südeuropäischen EG-Mitgliedsländer leisten. Der Verfasser hat sich dabei die Aufgabe gestellt, die Problematik der Errichtung eines gemeinsamen Bankenmarktes auf dem Wege zu einer Wirtschafts- und Währungsunion in der EG aus der speziellen Sicht eines zu integrierenden Bankensystems (hier des griechischen) zu betrachten.In vier Hauptabschnitten werden- die komplexen Strukturen und Prozesse einer finanziellen Integration in der EG skizziert,- der bisherige pragmatische finanzielle Harmonisierungsprozess in der EG in den Bereichen der Geld- und Kreditpolitik, der Währungspolitik (insbesondere auch EWS), der Kapitalmarktpolitik, der Regionalpolitik (finanzielle Instrumente) und vor allem der Bankrechtsharmonisierung skizziert sowie die Strukturmerkmale und Entwicklungstendenzen der EG(10)-Bankensysteme komprimiert dargestellt, - die Struktur des Bankwesens und der Finanzmärkte Griechenlands analysiert, wobei insbesondere- die Problematik staatlicher Eingriffe in die Bankfinanzierung und- die strukturellen, institutionellen und organisatorischen Schwächen des griechischen Bankensystems und ihre Auswirkungen verdeutlicht werden,- die Entwicklungsrichtung und die Probleme der EG-Integration des griechischen Bankwesens und Finanzmarktes dargestellt.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Geld – Denn sie wissen nicht, was das ist
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Rätsel des Geldes hat der Autor, Dipl.-Ing. Roland Buchert, aus naturwissenschaftlicher Sicht gelöst und die Definition gefunden.Die herrschende Lehre definiert das Geld über seine Funktionen. Dies genügt jedoch keinesfalls den Anforderungen, welche an eine Definition gestellt werden müssen. Der Irrweg, das Geld über seine Funktionen definieren zu wollen, etwa als Tausch-, Zahlungs- oder Wertaufbewahrungsmittel, ist nichts weiter als die Tatsache, dass man die Definition des Geldes nicht kennt bzw. noch nicht gefunden hat.In allen Lehrbüchern für Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie des Bankwesens wird das Geld als ein „allgemeines Tauschmittel“ aufgefasst und beschrieben. Daraus habe sich dann die heutige Geldwirtschaft entwickelt. Als allgemeines Tauschmittel wurde und wird noch immer eine Vielzahl von Dingen angesehen, so zum Beispiel Muscheln, Waffen, Getreide, Vieh (lateinisch pecunia) und vor allem Edelmetalle wie Silber und Gold.Dies ist eine Irrlehre, die aber an allen Universitäten weltweit gelehrt wird und auch in den Lehrbüchern steht.Kein Naturwissenschaftler käme nach dem Beispiel der Ökonomen auf die Idee, etwa das Wasser über seine Funktionen definieren zu wollen, etwa als „Mühlenantriebsmittel“, es sei denn, er würde vorausschicken, dass er nicht wisse, was genau Wasser ist. Wasser ist jedoch per definitionem eine Flüssigkeit (physikalisch) oder eine Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff, eben H2O (chemisch).Roland Buchert zeigt im vorliegenden Buch, dass es unzulässig ist, Sachenrecht und Schuldrecht zu vermengen, wodurch eine Definition des Geldes nicht gelingen kann. Man versucht daher, sich mit untauglichen Mitteln zu behelfen, indem das Geld nicht als solches definiert wird, sondern über seine Funktionen wie beispielsweise Wertaufbewahrungsmittel, Zahlungsmittel oder allgemeines Tauschmittel.Geld gehört jedoch nicht in das Sachen-, sondern in das Schuldrecht und es gelingt dem Autor auf diese einfache Weise, das Geld als ein Recht zu dechiffrieren. Entweder als Schuld oder als Anspruch, die immer gleichzeitig auftreten, ähnlich dem Gesetz von Newton, nach dem Kraft gleich Gegenkraft ist. Es gilt die Gleichung, dass die Summe aller Ansprüche gleich der Summe aller Schulden ist. Eines von beiden ist sodann die Summe allen Geldes. So ist ein Geldschein ein Anspruch an die Nationalbank und gleichzeitig eine Schuld der Nationalbank gegenüber dem Inhaber des Geldscheines. Banknoten stehen in einer normalen Bilanz demzufolge auf der Aktivseite, in der Bilanz der Bundesbank auf der Passivseite.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Zirkulation
17,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Köstlich beschreibt Florin durch die Augen eines einfachen Mannes, der in den dreißiger Jahren eine Arbeit in einer schwedischen Bank aufnimmt, die Entwicklung des Bankwesens. Er lässt seine Hauptfigur in kurzen Abschnitten über das Geld philosophieren, erzählt unter anderem in skurrilen Vignetten vom Absetzen zahlreicher nicht ganz ehrlicher Bankdirektoren, beschreibt die periodische Einführung noch innovativerer Arbeitsweisen und noch progessiverer Maschinen. Zwischen der Hauptfigur und einer Mitarbeiterin entwickelt sich parallel eine schlicht erzählte Liebesgeschichte, mit der das Buch in den sechziger Jahren abschließt. Florins »Der Garten« bezeichnete die NZZ als »große Literatur«.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot