Angebote zu "Citizen" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Citizen EW0650-51L Eco-Drive Super-Titanium Dam...
199,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Citizen EW0650-51LDie Citizen EW0650-51L ist eine Damenuhr mit höchstem Tragekomfort. Gehäuse und Band sind aus dem innovativen und hochwertigen Material Super Titanium. Durch eine spezielle Oberflächenhärtungstechnologie ist es fünfmal härter und gleichzeitig 40 Prozent leichter als Edelstahl. Außerdem ist es antiallergisch und äußerst widerstandsfähig gegen Rost. Ein blaues Zifferblatt setzt einen hübschen Kontrast zu dem silberfarbenen Gehäuse. Die Doppelfaltschließe sorgt für einen sicheren Halt der Uhr, die bis zu einem Druck von 10 bar wasserdicht ist. Die Citizen EW0650-51L wird angetrieben durch die bewährte Eco-Drive-Technologie. Sparen Sie Geld für Batterien und leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Eine hinter dem Zifferblatt angebrachte Solarzelle wandelt Sonnenlicht sowie künstliches Licht in Energie um. Energie, die nicht für den Antrieb benötigt wird, speichert die Uhr in einer wiederaufladbaren Mikrozelle. Sie hat durch die bewährte Technologie eine Gangreserve von 180 Tagen.

Anbieter: Timeshop24
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Citizen ES4030-84E Eco-Drive Damen Funkuhr 27mm...
308,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Citizen ES4030-84E Mit der Citizen ES4030-84E tragen Sie ein echtes Schmuckstück am Handgelenk. Das silberne Gehäuse mit dem eleganten schwarzen Ziffernblatt ist 8,5 mm hoch und hat einen Durchmesser von 27,3 mm. Die Doppelfaltschließe des silbernen Armbandes schließt es fest und sicher. Wenn es um die exakte Zeit geht, können Sie sich auf Ihre Citizen ES4030-84E mit dem Uhrwerk Kaliber H360 verlassen. Die Funkuhr ist so präzise, dass sie in 1.000.000 Jahren nur um eine Sekunde abweicht. Sparen Sie sich die manuelle und wenig exakte Einstellung Ihrer Uhr und lassen Sie diese den Takt angeben. Täglich erhält sie per Funk die exakte Uhrzeit und erspart Ihnen sogar das lästige Uhrenumstellen nach der halbjährlichen Zeitumstellung. Der Eco-Drive-Antrieb der Citizen ES4030-84E spart Ihnen Geld und schont die Umwelt. Die Quarzuhr benötigt für den Betrieb keine Batterien, sondern bezieht ihren Strom über eine Solarzelle hinter dem Ziffernblatt. Zusätzlich sorgt eine Mikrozelle für den nötigen Energiespeicher. Ob es sich um Sonnenlicht oder künstliches Licht handelt, ist unerheblich. Dank Eco-Drive kann die Citizen ES4030-84E jegliches Licht in Energie umwandeln. Sie kommt so auf eine Gangreserve von 180 Tagen und eine Dunkelgangreserve von 2,5 Jahren.

Anbieter: Timeshop24
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Citizen ES4030-84A Eco-Drive Damen Funkuhr 27mm...
308,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Citizen ES4030-84AElegante Präzision - die Citizen ES4030-84A mit dem Uhrwerk Citizen Kaliber H360. Mit der Citizen ES4030-84A tragen Sie ein echtes Schmuckstück am Handgelenk. Das silberne Gehäuse mit dem stilvollen weißen Zifferblatt ist 8,5 mm hoch und hat einen Durchmesser von 27,3 mm. Die Doppelfaltschließe des silbernen Armbandes schließt es fest und sicher. Wenn es um die exakte Zeit geht, können Sie sich auf Ihre Citizen ES4030-84A verlassen. Die Funkuhr ist so präzise, dass sie in 1.000.000 Jahren nur um eine Sekunde abweicht. Sparen Sie sich die manuelle und wenig exakte Einstellung Ihrer Uhr und lassen Sie diese den Takt angeben. Täglich erhält sie per Funk die exakte Uhrzeit und erspart Ihnen sogar das lästige Uhrenumstellen nach der halbjährlichen Zeitumstellung. Der Eco-Drive-Antrieb der Citizen ES4030-84A spart Ihnen Geld und schont die Umwelt. Die Quarzuhr benötigt für den Betrieb keine Batterien, sondern bezieht ihren Strom über eine Solarzelle hinter dem Zifferblatt. Zusätzlich sorgt eine Mikrozelle für den nötigen Energiespeicher. Ob es sich um Sonnenlicht oder künstliches Licht handelt, ist unerheblich. Dank Eco-Drive kann die Citizen ES4030-84A jegliches Licht in Energie umwandeln. Sie kommt so auf eine Gangreserve von 180 Tagen und eine Dunkelgangreserve von 2,5 Jahren.

Anbieter: Timeshop24
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Citizen AR5000-68A Eco-Drive One superflache He...
1.995,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Citizen AR5000-68ASchlichte Eleganz macht die Citizen AR5000-68A zu einem hübschen Schmuckstück. Ob alltäglich oder chic - die Herrenuhr aus dem innovativen Material Super Titanium passt zu jeder Garderobe. Durch die spezielle Oberflächenhärtung ist Super Titanium fünfmal härter und um 40 Prozent leichter als Edelstahl. Außerdem ist es antiallergisch und äußerst korrosionsbeständig. Die Lünette der Uhr besteht aus Cermet, einem Verbundstoff aus Keramik und Metall. Das silberne Ziffernblatt mit den silbernen Zeigern und dem gleichfarbigen Balkenindex wirkt sehr filigran. Geschützt wird es durch beidseitig entspiegeltes Saphirglas. Das elegante Gliederarmband mit der Doppeldruckfaltschließe hält die Uhr sicher an Ihrem Handgelenk. Eine Höhe von gerade einmal 2,98 mm macht das Gehäuse so flach, dass die Citizen AR5000-68A die wohl flachste solarbetriebene Uhr der Welt ist. Der Durchmesser des Gehäuses beträgt 39 mm, es ist bis zu einem Druck von 3 Bar wasserdicht. Angetrieben wird die Quarzuhr vom Citizen Kaliber 8826. Ihre Energie erhält die Citizen AR5000-68A durch die patentierte Eco-Drive-Technologie. Diese erspart den Einsatz von Batterien. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und sparen gleichzeitig Geld. Im Ziffernblatt ist eine sehr empfindliche Solarzelle angebracht, die Licht in Energie umwandelt. Ob es sich um Sonnenlicht oder künstliches Licht handelt, spielt keine Rolle. Eine wiederaufladbare Mikrozelle dient als Energiespeicher für überschüssige Energie, die nicht für den Antrieb benötigt wird. Die elegante Uhr kommt dank der bewährten Technologie auf eine Gangreserve von 300 Tagen. So lange läuft sie, ohne dass sie neue Energie benötigt.

Anbieter: Timeshop24
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Citizen AR5000-50E Eco-Drive One superflache He...
1.994,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Citizen AR5000-50ESchlichte Eleganz macht die Citizen AR5000-50E zu einem hübschen Schmuckstück. Ob alltäglich oder chic - die Herrenuhr aus dem innovativen Material Super Titanium passt zu jeder Garderobe. Durch die spezielle Oberflächenhärtung ist Super Titanium fünfmal härter und um 40 Prozent leichter als Edelstahl. Außerdem ist es antiallergisch und äußerst korrosionsbeständig. Die Lünette der Uhr besteht aus Cermet, einem Verbundstoff aus Keramik und Metall. Das schwarze Ziffernblatt mit den silbernen Zeigern und dem gleichfarbigen Balkenindex wirkt sehr filigran. Geschützt wird es durch beidseitig entspiegeltes Saphirglas. Das elegante Gliederarmband mit der Doppeldruckfaltschließe hält die Uhr sicher an Ihrem Handgelenk. Eine Höhe von gerade einmal 2,98 mm macht das Gehäuse so flach, dass die Citizen AR5000-50E die wohl flachste solarbetriebene Uhr der Welt ist. Der Durchmesser des Gehäuses beträgt 39 mm, es ist bis zu einem Druck von 3 Bar wasserdicht. Angetrieben wird die Quarzuhr vom Citizen Kaliber 8826. Ihre Energie erhält die Citizen AR5000-50E durch die patentierte Eco-Drive-Technologie. Diese erspart den Einsatz von Batterien. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und sparen gleichzeitig Geld. Im Ziffernblatt ist eine sehr empfindliche Solarzelle angebracht, die Licht in Energie umwandelt. Ob es sich um Sonnenlicht oder künstliches Licht handelt, spielt keine Rolle. Eine wiederaufladbare Mikrozelle dient als Energiespeicher für überschüssige Energie, die nicht für den Antrieb benötigt wird. Die elegante Uhr kommt dank der bewährten Technologie auf eine Gangreserve von 300 Tagen. So lange läuft sie, ohne dass sie neue Energie benötigt.

Anbieter: Timeshop24
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Von Citizen Kane bis The Social Network: Die Da...
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Nicht erst seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise ab 2007 zeichnet Hollywood vordergründig ein sehr kritisches Bild der Wirtschaft. In populären Werken wie dem Börsen-Thriller Wall Street, dem Atomkraft-Drama Das China-Syndrom oder dem Justizfilm Erin Brockovich wurde die Geldgier führender Wirtschaftsakteure ebenso leidenschaftlich angeprangert wie willfährige Umweltverschmutzung und regelrechte Verschwörungen zulasten der normalen Bürger.Doch auf den zweiten Blick wird offenbar, dass die US-amerikanischen Filmschaffenden keineswegs so eindeutig wirtschaftskritische Werke inszenieren, wie es zunächst den Anschein haben mag. Neben wenigen klar wirtschaftsfreundlichen und einigen regelrecht unternehmensfeindlichen Produktionen wird das Genre vielmehr vor allem durch eine ambivalente Darstellung der Wirtschaft mit ihren Stärken und Schwächen geprägt.Ralf A. Linder bietet einen tiefgehenden Überblick über die selbst im englischsprachigen Raum noch kaum wissenschaftlich erschlossene Kategorie der US-amerikanischen Wirtschaftsfilme. Dabei erläutert er unter anderem anhand detaillierter Szenen-Analysen aus allen wichtigen Werken des Genres seit Beginn des Tonfilms, wie die Filmemacher in Hollywood die reale Wirtschaft und das Publikum in ihrem Sinne beeinflussen wollen. Um dies zu erreichen, stellen sie bevorzugt ausnehmend vorbildhafte Unternehmer und Manager besonders abschreckenden Beispielen gegenüber. Wenn sich beispielsweise in Frank Capras populärem Weihnachtsmärchen Ist das Leben nicht schön? der humanistische Bausparkassendirektor George Bailey, dargestellt von James Stewart, beständig gegen den bösartigen und bezeichnenderweise vornamenlosen Geschäftsmann Mr. Potter behaupten muss, dann ist es für den Zuschauer keine Frage, wessen Vorgehensweise er unterstützen und idealerweise nachahmen soll.Auch durch die Läuterung von Hauptfiguren beeinflussen die Filmemacher gerne ihr Publikum. Erkennt etwa ein ehrgeiziger und geldgieriger Börsen-Yuppie wie Bud Fox (Charlie Sheen) in Wall Street im Laufe der Handlung, dass Geld eben doch nicht alles im Leben ist, dann gewinnt er am Ende die Sympathien der Zuschauer. Der von Michael Douglas verkörperte skrupellose und boshafte Finanzhai Gordon Gekko hingegen, der alles getan hat, ihn vom Pfad der Tugend abzubringen, wird für seine Wirtschaftsverbrechen gerechterweise mit einer langjährigen Haftstrafe belegt.Auf diese Weise, aber gelegentlich auch durch das Erzählen von inspirierenden Erfolgsgeschichten wie in Das Streben nach Glück mit Will Smith, propagiert das traditionell überwiegend der linken Seite des politischen Spektrums zugeneigte Hollywood durchaus erfolgreich seine Vorstellungen eines idealen oder zumindest eines besseren Kapitalismus."Von 'Citizen Kane' bis 'The Social Network': Die Darstellung der Wirtschaft im US-amerikanischen Spielfilm Eine Analyse" nimmt Leser aus dem wissenschaftlichen Bereich ebenso wie alle an der Thematik interessierten Filmfans mit auf eine faszinierende und umfassende Reise durch die Wirtschaft, wie Hollywood sie sieht oder gerne sehen möchte.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Von Citizen Kane bis The Social Network: Die Da...
49,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Nicht erst seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise ab 2007 zeichnet Hollywood vordergründig ein sehr kritisches Bild der Wirtschaft. In populären Werken wie dem Börsen-Thriller Wall Street, dem Atomkraft-Drama Das China-Syndrom oder dem Justizfilm Erin Brockovich wurde die Geldgier führender Wirtschaftsakteure ebenso leidenschaftlich angeprangert wie willfährige Umweltverschmutzung und regelrechte Verschwörungen zulasten der normalen Bürger. Doch auf den zweiten Blick wird offenbar, dass die US-amerikanischen Filmschaffenden keineswegs so eindeutig wirtschaftskritische Werke inszenieren, wie es zunächst den Anschein haben mag. Neben wenigen klar wirtschaftsfreundlichen und einigen regelrecht unternehmensfeindlichen Produktionen wird das Genre vielmehr vor allem durch eine ambivalente Darstellung der Wirtschaft mit ihren Stärken und Schwächen geprägt. Ralf A. Linder bietet einen tiefgehenden Überblick über die selbst im englischsprachigen Raum noch kaum wissenschaftlich erschlossene Kategorie der US-amerikanischen Wirtschaftsfilme. Dabei erläutert er unter anderem anhand detaillierter Szenen-Analysen aus allen wichtigen Werken des Genres seit Beginn des Tonfilms, wie die Filmemacher in Hollywood die reale Wirtschaft und das Publikum in ihrem Sinne beeinflussen wollen. Um dies zu erreichen, stellen sie bevorzugt ausnehmend vorbildhafte Unternehmer und Manager besonders abschreckenden Beispielen gegenüber. Wenn sich beispielsweise in Frank Capras populärem Weihnachtsmärchen Ist das Leben nicht schön? der humanistische Bausparkassendirektor George Bailey, dargestellt von James Stewart, beständig gegen den bösartigen und bezeichnenderweise vornamenlosen Geschäftsmann Mr. Potter behaupten muss, dann ist es für den Zuschauer keine Frage, wessen Vorgehensweise er unterstützen und idealerweise nachahmen soll. Auch durch die Läuterung von Hauptfiguren beeinflussen die Filmemacher gerne ihr Publikum. Erkennt etwa ein ehrgeiziger und geldgieriger Börsen-Yuppie wie Bud Fox (Charlie Sheen) in Wall Street im Laufe der Handlung, dass Geld eben doch nicht alles im Leben ist, dann gewinnt er am Ende die Sympathien der Zuschauer. Der von Michael Douglas verkörperte skrupellose und boshafte Finanzhai Gordon Gekko hingegen, der alles getan hat, ihn vom Pfad der Tugend abzubringen, wird für seine Wirtschaftsverbrechen gerechterweise mit einer langjährigen Haftstrafe belegt. Auf diese Weise, aber gelegentlich auch durch das Erzählen von inspirierenden Erfolgsgeschichten wie in Das Streben nach Glück mit Will Smith, propagiert das traditionell überwiegend der linken Seite des politischen Spektrums zugeneigte Hollywood durchaus erfolgreich seine Vorstellungen eines idealen oder zumindest eines besseren Kapitalismus. 'Von 'Citizen Kane' bis 'The Social Network': Die Darstellung der Wirtschaft im US-amerikanischen Spielfilm – Eine Analyse' nimmt Leser aus dem wissenschaftlichen Bereich ebenso wie alle an der Thematik interessierten Filmfans mit auf eine faszinierende und umfassende Reise durch die Wirtschaft, wie Hollywood sie sieht – oder gerne sehen möchte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Von Citizen Kane bis The Social Network: Die Da...
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Nicht erst seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise ab 2007 zeichnet Hollywood vordergründig ein sehr kritisches Bild der Wirtschaft. In populären Werken wie dem Börsen-Thriller Wall Street, dem Atomkraft-Drama Das China-Syndrom oder dem Justizfilm Erin Brockovich wurde die Geldgier führender Wirtschaftsakteure ebenso leidenschaftlich angeprangert wie willfährige Umweltverschmutzung und regelrechte Verschwörungen zulasten der normalen Bürger. Doch auf den zweiten Blick wird offenbar, dass die US-amerikanischen Filmschaffenden keineswegs so eindeutig wirtschaftskritische Werke inszenieren, wie es zunächst den Anschein haben mag. Neben wenigen klar wirtschaftsfreundlichen und einigen regelrecht unternehmensfeindlichen Produktionen wird das Genre vielmehr vor allem durch eine ambivalente Darstellung der Wirtschaft mit ihren Stärken und Schwächen geprägt. Ralf A. Linder bietet einen tiefgehenden Überblick über die selbst im englischsprachigen Raum noch kaum wissenschaftlich erschlossene Kategorie der US-amerikanischen Wirtschaftsfilme. Dabei erläutert er unter anderem anhand detaillierter Szenen-Analysen aus allen wichtigen Werken des Genres seit Beginn des Tonfilms, wie die Filmemacher in Hollywood die reale Wirtschaft und das Publikum in ihrem Sinne beeinflussen wollen. Um dies zu erreichen, stellen sie bevorzugt ausnehmend vorbildhafte Unternehmer und Manager besonders abschreckenden Beispielen gegenüber. Wenn sich beispielsweise in Frank Capras populärem Weihnachtsmärchen Ist das Leben nicht schön? der humanistische Bausparkassendirektor George Bailey, dargestellt von James Stewart, beständig gegen den bösartigen und bezeichnenderweise vornamenlosen Geschäftsmann Mr. Potter behaupten muss, dann ist es für den Zuschauer keine Frage, wessen Vorgehensweise er unterstützen und idealerweise nachahmen soll. Auch durch die Läuterung von Hauptfiguren beeinflussen die Filmemacher gerne ihr Publikum. Erkennt etwa ein ehrgeiziger und geldgieriger Börsen-Yuppie wie Bud Fox (Charlie Sheen) in Wall Street im Laufe der Handlung, dass Geld eben doch nicht alles im Leben ist, dann gewinnt er am Ende die Sympathien der Zuschauer. Der von Michael Douglas verkörperte skrupellose und boshafte Finanzhai Gordon Gekko hingegen, der alles getan hat, ihn vom Pfad der Tugend abzubringen, wird für seine Wirtschaftsverbrechen gerechterweise mit einer langjährigen Haftstrafe belegt. Auf diese Weise, aber gelegentlich auch durch das Erzählen von inspirierenden Erfolgsgeschichten wie in Das Streben nach Glück mit Will Smith, propagiert das traditionell überwiegend der linken Seite des politischen Spektrums zugeneigte Hollywood durchaus erfolgreich seine Vorstellungen eines idealen oder zumindest eines besseren Kapitalismus. 'Von 'Citizen Kane' bis 'The Social Network': Die Darstellung der Wirtschaft im US-amerikanischen Spielfilm – Eine Analyse' nimmt Leser aus dem wissenschaftlichen Bereich ebenso wie alle an der Thematik interessierten Filmfans mit auf eine faszinierende und umfassende Reise durch die Wirtschaft, wie Hollywood sie sieht – oder gerne sehen möchte.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot